de en it

Vorteile bei Direktbuchung

  • Pro Person eine Gästekarte
    Gratisbenützung aller öffentlichen Verkehrsmittel in Osttirol
  • Kostenloser Tiefgaragenstellplatz
  • Kostenloser Transfer vom Lienzer Bahnhof nach Matrei
  • Persönliche Beratung
    (z.B. vielfältige Möglichkeiten bei unterschiedlichen Zimmern)
  • Flexibilität bei Spezialwünschen
  • Kostenlose Stornierung bis 2 Tage vor Anreise
  • Verfügbarkeiten am aktuellsten Stand
Preise und Verfügbarkeit prüfen

Ein Hotel mit TraditionStammtafel Hotel Rauter

1696

Leonhard Rautter & Susanne Wohlgemuth

Leonhard Rautter aus Nikolsdorf, dessen Vorfahren aus dem Deutschungarn (dem heutigen Burgenland) stammen, heiratete 1696 in Matrei Frau Susanne Wohlgemuth, die Schwester des Gastgebers Sebastian Wohlgemuth – seitdem sind die Rautter als Wirts- und Handelsleute in Matrei ansässig

1702 - 1770

Leonhard Rautter & Maria Lohnberger

1741 - 1814

Josef Gregor Rautter & Anna Hofer

1783 - 1844

Anton Rautter & Maria Klettenhammer

Anton Rautter hinterließ in vierter Rautter-Generation 4 Töchter (Maria, Josefa, Anna, Crezenz Rautter)

Maria Rautter heiratete 1844 Johann Obwexer
Johann Obwexer war Schriftsetzer in Brixen. Geboren am Obwegiser-Hof (ober dem Weg) in Afers.

1826 - 1893

Crezenz Rautter & Hermengild Hammerl

Den Matreier Besitz übernahm die jüngste Tochter Crezenz. Diese heiratete 1855 Herrn Hermengild Hammerl der das Kals Matrier-Törl erbaute, sich dabei enorm verschuldete und sich erhängte. Nach dem Tode von Crezenz im Jahr 1893 ging der Besitz an ihren Neffen Josef Obwexer aus Klausen über.

1856-1908

Josef Obwexer & Anna Hofer

Frau Anna Hofer war die Mutter von Natalis Obwexer, welche kurz nach der Geburt des Sohnes verstarb. Josef Obwexer heiratet 4 Jahre später Frau Anna Hartmair aus Brixen. In seiner Zeit fielen die großen Schafwanderungen nach Paris. Bis zu 6000 Schafe wurden jeweils im Herbst über den Felbertauern bis nach Rungis in Paris getrieben und verkauft.

Um 1900 verlor der Rautter ein T:
Bis zum 1900 Jhdt. wurde der Familienname noch mit zwei "TT" geschrieben. Bis ein kaiserliches Edikt empfahl, dem aus West-Ungarn stammenden Familiennamen Rautter einzudeutschen und nur mehr mit einem "T" zu schreiben. Auf der Fassade unseres über 400 Jahre alten Gasthofs prangt er seit ein paar Jahren wieder mit "TT".

1883 - 1938

Natalis Obwexer & Elisabeth Leitner

Natalis Obwexer war Bürgermeister und Landtagsabgeordneter. Führten den Gasthof und den Fuhrbetrieb bis zu seinem frühen Tode 1938. In den Stallungen waren bis zu 30 Pferde eingestellt, Stellwagen und Kutschen, später Omnibusse und die ersten Automobile erledigten den Fracht- und Personenverkehr nach Lienz und in die Seitentäler. Der Fuhrbetrieb wurde im 2. Weltkrieg zwangsverstaatlicht.

1915 - 2010

Hermann Obwexer & Seferl Geinsperger

Hermann Obwexer – Tourismuspionier im Iseltal. Kommerzialrat und Ökonomierat waren zwei Titel als Lohn für seine vielen Funktionen in Landwirtschaft und Tourismus. Seine große Leidenschaft war die Rinderzucht.

Langjähriger Stammgast und guter Freund des Hauses war österreichischer Staatsvertrags-Minister Leopold Figl, welcher seit 1956 bis zu seinem Tod zusammen mit seiner Familie alljährlich die Sommerferien im RAUTER verbrachte. Er war ein ganz persönlicher Freund von Seferl und Hermann Obwexer.

1980

Hermann Obwexer & Ilse Mullitzer

Hermann Obwexer jun. übernahm 1980 den Betrieb und begann sogleich mit dem Um- und Ausbau vom traditionsreichen Gasthof zu einem modernen, Architektur gekrönten und für diese Zeit sehr mutigen Stiel eines 4 Sterne Hotels.

Zugleich wurden die ersten Fliegenfischerkurse mit Partnern aus Österreich und der Schweiz installiert.

Nur 2 Jahre später galt die Rauter-Küche als eine der wenigen von Gault&Millau mit einer Haube ausgezeichneten Küchen. Es folgten jährlich auszeichnen von Falstaff, A LA CARTE und Gault&Millau.

seit 2012

Michael Obwexer & Andrea Trojer

Im Jahr 2012 haben sie Hotel und Verantwortung übernommen. Auch bei der jungen Generation stehen Genuss, Tiroler Gastfreundschaft und Tradition in einem besonders familiär geführten Haus an erster Stelle.

Ob die beiden Töchter Sophie und Paula irgendwann in die Fußstapfen ihrer Vorfahren treten, steht noch in den Sternen.